Kommentare: 0

Mit dem Rad die Naturschönheiten Sylts hautnah erleben

Natürlich wird auf der nordfriesischen Insel Sylt der Glamour-Faktor großgeschrieben - doch abseits der Promi-Treffs im mondänen Kampen und fernab der Shopping-Meilen von Westerland präsentiert sich Deutschlands beliebtestes Eiland als Paradies für Naturliebhaber und Aktivurlauber. Gehen Sie mit dem Rad auf Entdeckungstour!

 

Aktive Erholung auf Sylt

Seine Attraktivität verdankt Sylt seiner landschaftlichen Vielfalt: Raue Nordsee und sanftes Wattenmeer umgeben die Insel. Die Dünen und Kliffs an der Küste sind ebenso fotogen wie die saftigen Wiesen und weiten Heidelandschaften im Landesinneren. Diese einzigartigen Naturräume erleben Radfahrer abseits des Autoverkehrs auf einem 200 Kilometer langen Radwegenetz. Das gesunde Reizklima verleiht erlebnisreichen Touren zu interessanten Ausflugszielen einen besonders hohen Erholungswert. Ambitionierte Radfahrer lassen es sich in ihrem Sylt-Urlaub nicht nehmen, die Insel einmal komplett zu umrunden. Wer sich die 100 Kilometer lange Strecke nicht zutraut, kann sich auf die Nord-Süd-Durchquerung von List nach Hörnum beschränken: Abhängig von der gewählten Route müssen Sie dafür 40 bis 50 Kilometer in die Pedale treten. Für Radfahrer mit wenig Training oder Familien mit Kindern hat Sylt aber auch viele kürzere Touren in petto.

Aktive Erholung auf Sylt
 

Rund um das Rantumbecken

Die landschaftlich äußerst reizvolle Tour sollten Sie nicht ohne Fotokamera antreten. Sie starten in Westerland am Kapitän-Christiansen-Parkplatz und folgen zuerst dem Radweg in Richtung Rantum. Ihre Fahrt führt Sie vorbei am Aquarium und dem Campingplatz nach Süden. Einige Zeit radeln Sie parallel zur Hauptstraße - zum Glück mit gehörigem Abstand. Sie passieren das Meerkabarett, die Sylter Quelle und den Sansibar Outlet Store. Am Ende des Weges können Sie sich in Rantum an einem kleinen Kiosk mit einem Fischbrötchen stärken, bevor Sie nach einem kleinen Tor der schönste Abschnitt der Tour erwartet: Vom neun Kilometer langen Deich, der das Rantumbecken begrenzt, genießen Sie auf der einen Seite einen herrlichen Blick bis zum Festland und können auf der anderen Seite ungestört die gefiederten Stars des Naturschutzgebiets beobachten. Begleitet werden Sie auf Ihrer Fahrt durch das Wattenmeer von Schafen, die mit ihren Hufen und ihrem unersättlichen Appetit auf frisches Gras einen wertvollen Beitrag zur Deichpflege leisten. Am Ende des aussichtsreichen Weges angekommen, müssen Sie sich entscheiden: Machen Sie sich nach einer kurzen Rast sofort auf den Rückweg oder haben Sie noch Lust auf einen Abstecher nach Keitum? Das im Osten von Sylt gelegene 700-Seelen-Dorf zählt zu den schönsten Orten der Insel: Seinen Charme verdankt es schmucken Kapitänsvillen, uralten Friesenwällen und romantischen Bauerngärten.

Rund um das Rantumbecken
 

Den Inselnorden entdecken

Ebenfalls in Westerland beginnt eine schöne Tour durch den Sylter Norden. Die erste Etappe führt durch Dünenlandschaft nach Wenningstedt. Hier geht es durch den Ort vorbei am Dorfteich und dem Denghoog-Grab zum Radweg nach Kampen. Planen Sie etwas Extra-Zeit ein, um von der 52,5 Meter hohen Uwe-Düne den Blick über die Nordsee zu genießen oder einen Abstecher zur Kampener Vogelkoje zu machen. Wenn sich bereits der erste Hunger meldet, könnte eine Einkehr in der legendären "Kupferkanne" auf dem Programm stehen. Wieder im Sattel, folgen Sie ab Kampen der Trasse der "Rasenden Emma". Bis 1970 verband die Schmalspurbahn die Inselorte miteinander. Heute sind auf der großteils asphaltierten Strecke Spaziergänger, Jogger und Radfahrer unterwegs. Dieser letzte Abschnitt Ihrer Tour führt durch Naturschutzgebiet und die einzige Wanderdüne Deutschlands. Sobald Sie diese hinter sich gelassen haben, erreichen Sie List. Bei gutem Wetter reicht hier der Blick bis zur dänischen Insel Römö. In List erholen sich Ihre müden Beine bei einem Sonnenbad am Strand oder bei einem Imbiss bei Gosch, der nördlichsten Fischbude Deutschlands. Genießen Sie bei einem Bummel durch den Ort das maritime Flair oder erfahren Sie im Erlebniszentrum Naturgewalten mehr über das einzigartige Ökosystem Wattenmeer. Wer danach die Kraft für den Rückweg nach Westerland aufbringen kann, hat am Ende des Tages 34 Radkilometer bewältigt. Es ist aber auch möglich, mit einem Linienbus zum Ausgangspunkt der Tour zurückzugelangen.

 

Unterwegs auf dem Sylter Ellenbogen

Im Norden hat Sylt einen Haken: Der Sylter Ellenbogen entstand 1362 nach der Großen Mandränke. Damals lagerte sich an dieser Stelle Sand von der Westküste der Insel ab und ließ eine markante Landzunge mit einer Breite von 330 bis 1.200 Metern entstehen. Diesen nördlichsten Zipfel Deutschlands erreichen Radfahrer, wenn sie von List aus entlang der Wattenmeerflächen zuerst den Königshafen ansteuern. Hier zeigen bei gutem Wind Kitesurfer ihr Können und es lassen sich mit etwas Glück Seelöwen beobachten. Weiter führt der Weg durch ein Vogelschutzgebiet, in dem viele seltene Arten brüten. Um die Tiere nicht zu stören, ist das Verlassen des Weges streng verboten. Für die letzten fünf Kilometer bis zum Ende der Landzunge müssen Autofahrer Maut bezahlen. Radfahrer und Fußgänger dürfen den Privatweg gratis benutzen. Wenn Sie hier den Blick über die unberührte Dünenlandschaft bis über das Meer schweifen lassen, erleben Sie Sylt wie aus einem Bildband. Gehen Sie barfuß über den feinsandigen Strand und atmen Sie tief die salzhaltige Seeluft ein. Nur vom Baden muss am Sylter Ellenbogen dringend abgeraten werden: Da hier die offene Nordsee und das Wattenmeer aufeinandertreffen, gibt es gefährliche Strömungen. Außerdem bläst der Wind meist ziemlich heftig!

 

Ab durch die Mitte ...

Eine schöne Tour durch die Mitte Sylts startet in Westerland. Vom Bahnhof geht es vorbei am Regionalflughafen in das schmucke Örtchen Keitum. Von dort folgen Sie - mit dem Wattenmeer als treuem Begleiter - dem Küstenweg in Richtung Norden. Über Munkemarsch und Braderup gelangen Sie dann nach Wenningstedt an der Westküste. In dem traditionsreichen Nordseeheilbad können Sie am Traumstrand unterhalb des Roten Kliffs einen Badestopp einlegen oder im Strandkorb die Seele baumeln lassen. Anschließend nehmen Sie ausgeruht die letzte Etappe bis zurück nach Westerland in Angriff.

Tour nach Keitum

Darf es etwas mehr sein? Dann machen Sie von Keitum aus einen Abstecher in das beschauliche Morsum ganz im Osten der Insel. Hier können Sie die älteste Kirche Sylts besuchen und am Morsum Kliff zehn Millionen Jahre Erdgeschichte erleben. Bei einer geführten Wanderung durch das Naturschutzgebiet erfahren Interessierte, was die bunten Gesteinsschichten Forschern erzählen.

 

Unbedingt einen Ausflug wert: der Süden von Sylt

Eine schöne Radtour führt auf der stillgelegten Inselbahntrasse über den schmalen Süden der Insel von Rantum nach Hörnum. Höhepunkte der Strecke zwischen Wattenmeer und offener See bilden der Sandstrand Samoa und die legendäre Strandbar Sansibar. Unübersehbar sind die bis zu 190 Meter hohen Sendemasten. Mittlerweile stillgelegt, hatten sie angeblich eine Reichweite von bis zu 2.500 Kilometern. Nach dem zehn Kilometer langen Weg durch Heide und Dünen erreichen Sie Hörnum. Hier begrüßt Sie im Hafen vielleicht die zutrauliche Kegelrobbe Willi ... Deren Artgenossen leben normalerweise auf den vorgelagerten Sandbänken. Eine gute Gelegenheit, die Robben zu beobachten, bietet einen Umrundung der Hörnumer Odde, der Südspitze Sylts. Insbesondere für Vogelliebhaber lohnt sich die anderthalbstündige Wanderung. Wahrzeichen von Hörnum ist der rot-weiße Leuchtturm. Von dessen Plattform aus erkennen Schwindelfreie in der Ferne Amrum und Föhr sowie die nordfriesischen Halligen.

Strandbar Sansibar
 

Das eigene Rad mitnehmen oder ein Fahrrad auf Sylt mieten?

Das eigene Fahrrad in den Sylt-Urlaub mitzunehmen, ist problemlos möglich. Die Fernzüge der Deutschen Bahn bieten die Fahrradmitnahme gegen Entgelt an. Wer mit dem eigenen Auto mit dem Sylt-Shuttle anreist, muss für einen Fahrradständer auf dem Dach oder am Heck keine zusätzlichen Gebühren bezahlen.

Friesenhaus Wenningstedt-Braderup

Wer kein eigenes Rad besitzt oder lieber mit leichtem Gepäck reist, findet auf Sylt zahlreiche Fahrradverleih-Stationen. Ob in List, Westerland oder Tinnum - das Angebot reicht von Mountainbikes und Tourenrädern über Kinder- bis hin zu Hollandrädern. Auch Helme, Körbe und Anhänger können entliehen werden. Zum Teil erleichtern die Vermieter den Inselgästen die Urlaubsplanung mit einem komfortablen Bring- und Abholservice. Andere Anbieter, die Filialen in mehreren Orten besitzen, ermöglichen ihren Kunden One-Way-Touren. Se nehmen Räder auch in einem anderen Inselteil zurück. Damit selbst wenig trainierte Menschen und Genuss-Radfahrer die Schönheit der Landschaft unbeschwert vom Sattel aus genießen können, haben die meisten Fahrradverleihen mittlerweile E-Bikes im Angebot. Motorisiert lassen sich die Steigungen an den Deichen und Streckenabschnitte mit Gegenwind ohne große Kraftanstrengung meistern.

 

Tipps für einen gelungenen Radurlaub auf Sylt

1. Kalkulieren Sie bei Ihrer Tourenplanung stets Wind und Wetter ein. Bedenken Sie, dass Sie für Strecken mit Gegenwind deutlich mehr Zeit und Muskelkraft benötigen. Außerdem kann sich das Wetter auf der windigen Insel rasch ändern: Es empfiehlt sich deshalb, stets eine Regenjacke im Gepäck zu haben.

2. Stecken Sie einen Bus-Fahrplan in Ihre Satteltasche. Auf Sylt ist es bei allen Linienbussen möglich, das Fahrrad mitzunehmen. Damit haben Sie stets die Option, eine Tour bei Erschöpfung oder schlechtem Wetter vorzeitig zu beenden. Vielleicht möchten Sie sich auch einfach den Rückweg über eine bereits bekannte Strecke ersparen ...

3. In der Hauptsaison ist Sylt stets ausgebucht. Daher müssen sie sich die Wege der beliebten Ferieninsel mit Spaziergängern, Joggern und Skatern teilen. Fahren Sie daher auf belebten Strecken nicht zu schnell. Für eine entspannte Urlaubsatmosphäre sorgt die Gepflogenheit der Insulaner, Entgegenkommende stets freundlich zu grüßen. Möchten Sie die Schönheit Sylts möglichst ungestört genießen, buchen Sie Ihren Aufenthalt am besten in der Vor- oder Nachsaison. Dann treffen Sie - insbesondere an Wochentagen - auf deutlich weniger Menschen auf den Ausflugswegen.

4. Tauschen Sie zwischendurch Ihre Radkarte gegen einen ortskundigen Guide. Bei geführten Touren erfahren Sie Interessantes über Land und Leute aus erster Hand und verpassen keines der zahlreichen Highlights Sylts.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

zum Seitenanfang