Kommentare: 3

Beach Box vs. Marktstand

Hunger. Jetzt. Fix was auf die Hand. Wo auch Eingeborene gern auf die Schnelle satt werden, muss es wirklich schmecken. Westerland hat derzeit gleich zwei heiß geliebte Hotspots für den kleinen Hunger. Hier der ultimative Vergleichstest von Mike gegen Lars, von Burger und Fritten gegen Erbsensuppe und Bratwurst.

 

Beach Box, Westerland

Ende Käpt‘n-Christiansen-Straße, direkt am Strandübergang, Grill an täglich ab 11.30 Uhr bis 20 Uhr im Sommer, kalte Getränke abends »so lange wir da sind«

AMBIENTE: Da wird jeder Beachy-Style-Interior-Laden neidisch, die Beach Box ist kioskgewordenes Strandgefühl. Fast alles Mobiliar selbstgemacht, liebevoll bis ins allerkleinste Detail dekoriert von Chefin Carina Adler-Witte, gechillte Musik, salzwassererblondete Mädchen, coole Typen, auch mit Tattoo, ehrlich herzlicher Ton, direkter Radweganschluss.

PUBLIKUM: Bunt gemischt, sehr entspannt, Kinder willkommen. Strandläufer stehen neben Bauhofmitarbeitern; viele Handwerker, jede Menge Eingeborene, für die die »BB« auch ein beliebtes Wochenendausflugsziel ist. Manchmal muss man etwas warten, wenn der Andrang groß ist, aber an diesem Platz macht sogar das Spaß.

TESTOBJEKT UND ANGEBOT: Ein klassischer Hamburger, eine Portion Pommes Frites nackt. Außerdem zu haben: alles, was zur »Strandversorgung« gehört, diverse Burgervariationen, handfeste Snacks (Hot Dog, Chicken Nuggets, Quesadillas, Wraps), Fritten, Getränke, Eis, Wasser für Hunde gratis.

GESCHMACK: Frischer Salat, der sich noch an die Erde erinnert, aus der er kam, frisch aufgeschnittene Tomaten mit Geschmack, köstliche Mayo und Burgersauce, Rinderhack, das als solches zu erkennen ist, krosser Bacon (im Cheeseburger), fluffiges Brötchen, Pommes schlank und köstlich, genau richtig gesalzen.

PREISE: Riiiiesiger Hamburger 6 €, attraktiv verpackte Beach-Pommes 2,60 €.

EMPFOHLENE QUOTE: So lecker, dass hohe Suchtgefahr besteht! Versuchen Sie sich zu zügeln! Beherrschen Sie sich! Täglich Burger ist too much!

BESONDERHEITEN: Umbestellung (Bitte Aubergine statt Tomate, bitte Zuckerguss statt Cheese) eigentlich nicht möglich, nicht böse sein, wenn für Extrawürste grade keine Zeit ist; bei Order wird der Name angegeben und ausgerufen, sobald der frische Burger fertig ist; wird in Pergamentpapier ausgegeben, das eine bemalte Wäscheklammer zusammenhält; mittlerweile sind die Klammern längst Sammlerkultobjekt (Anm. der Red.: Wir haben schon 17).

WERTNOTE: Fünf Sterne plus, ein Extra-Stern für die Lage, das besondere Beach-Feeling und die Detailbesessenheit von Carina und Lars. Achtung, Warnhinweis: Schon der reguläre Burger ersetzt wirklich eine komplette Hauptmahlzeit!

 

Mike´s auf dem Wochenmarkt, Westerland

Direkt gegenüber von der Alten Post in Westerland, mittwochs und samstags in der Saison, im Winter nur samstags (November bis April).

AMBIENTE: Sachdienlich, klassischer Multifunktionsmarktstand; Mike hat grade in einen neuen Wagen investiert, weil, »das freut das Finanzamt«; ein paar Bistrostehtischchen, ein großer Klapptisch mit direktem Schnackanschluss an Küche/Wagen, ein kleiner Dachüberstand am Tresen gegen Regen, drumherum buntes Marktleben, gegenüber der große Biogemüsestand vom Braderuper Erdbeerparadies.

PUBLIKUM: Bunt gemischt, Gäste, hungrige Marktbeschicker, viele Sylter in der Mittagspause, hier muss keiner alleine essen, man kommt schnell ins Gespräch, es wird viel gelacht, woran der schlagfertige Chef selber schuld ist (»Auch dir würde ein Lächeln gut stehen!«).

TESTOBJEKT: Bratwurst und Erbsensuppe; außerdem im Angebot: Currywurst, wechselnde Suppen/Eintöpfe, von Linsen bis Gulasch (»Der Sylter Gast braucht Abwechslung«).

GESCHMACK: Erbsensuppe zum Glück von perfekter Konsistenz, nicht zu breiig, nicht zu suppig, Geschmackskaliber »Besser kann man die zu Hause auch nicht machen«, zwei Kölner wundern sich, dass die Wursteinlage »nichts extra kostet wie bei uns«; Bratwurst mit perfekt krosser Kruste und attraktiver Bräune in Tigermaserung vom Grill, schmeckt schön wurstig, nicht zu fett. Plus: Als Begleitbrot gibts echte Baguettescheibe statt des sonst gängigen Toastimitats.

PREIS: Bratwurst 2,50 €, Erbsensuppe 3 €, auch im charmanten kleinen Plastikeimer zum Mitnehmen (»Erbsensuppe to go«), Kostenfaktor überschaubar, Zitat Mike: »Ich wohne auf der Insel, bei meinen Preisen kann ich mir Sylt leisten.«

EMPFOHLENE QUOTE: Kann man sommers gut bis zu zwei Mal pro Woche haben ohne sich daran zu überessen, nicht zuletzt wegen des netten Schnacks.

BESONDERHEITEN: Mike ist bekannt wie ein bunter Hund, oder besser wie die Hündin »Emmi«, die zum Schinkenstand gehört und eine lokale Wochenmarktberühmtheit ist. Der Schinkenstand gehört übrigens auch Mike, den viele auch noch als »der dicke Koch der Osteria« kennen, so sagt er, aber da war er noch 35 Kilo schwerer.

WERTNOTE: Fünf Sterne plus für das Gesamtpaket, vor allem wegen des erstklassigen Markt-Unterhaltungs-/Guck-/Beobachtungsfaktors.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Toller Blog, vielen Dank, liebes SAS-Team !

Kommentar von Jens |

Oh mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Bei meinem nächsten Sylturlaub werde ich auf jeden Fall in der Beachbox die Burger probieren ... ich freu mich drauf :-)

Kommentar von Lisa |

Mikes Erbsensuppe - einfach legendär und immer wieder lecker, besonders jetzt in der kalten Jahreszeit.

Kommentar von Max |

zum Seitenanfang